Market-timing: Noch etwas zuwarten oder jetzt einsteigen? - Clear Minds

Anlagetipps

Market-timing: Noch etwas zuwarten oder jetzt einsteigen?

Die Frage nach dem richtigen Einstiegszeitpunkt an den Finanzmärkten beschäftigt auch aktuell wieder viele Anleger. Die Nachrichten aus Politik und Wirtschaft, sei es die Regierungsbildung in Italien, die Inhaftierung eines Audi-Managers, Ankündigungen von neuen US Zöllen oder enttäuschende Wachstumszahlen in Frankreich: Diese und viele andere Ereignisse führen zu zunehmender Verunsicherung an den Finanzmärkten.

von Adrian Schatzmann, Juli 5, 2018
Gelesen in: 3 min

Market-timing ist unmöglich.

Es klingt einfach und verlockend: Einsteigen, wenn es an den Märkten aufwärtsgeht und aussteigen, wenn es wieder abwärtsgeht. Leider gelingt dies praktisch niemandem auf Dauer.

Die politischen Entwicklungen im Voraus zu kennen und deren Auswirkungen auf die Finanzmärkte korrekt zu prognostizieren, ist auch in unserem Informationszeitalter nach wie vor nicht möglich.

Deshalb ist es auch unmöglich, Anlagen systematisch auf ihrem Tiefststand zu kaufen und auf ihrem Höchststand zu verkaufen. Viele Privatanleger betreiben dennoch ein sogenanntes Market-timing und wollen zu den richtigen Zeitpunkten an den Börsen ein- und aussteigen. Unzählige Publikationen unterstützen dieses Vorgehen und suggerieren mit komplexen Analysen schnelle Gewinne.

Dieses geradezu aussichtlose Unterfangen führt unter dem Strich jedoch in den allermeisten Fällen zu herben Verlusten.


Die menschliche Psyche schmälert den Anlageerfolg

Hinzu kommt, dass die menschliche Psyche oft einen negativen Einfluss auf den Anlageerfolg ausübt.

Gier lässt uns beispielsweise zu viel und zu spät von einer vielversprechenden Aktie kaufen. Auf der anderen Seite führt Angst dazu, dass wir in Panik verkaufen und dadurch von einer anschliessenden Erholung nicht profitieren können.

Ein solches, sogenanntes prozyklisches Verhalten von privaten Anlegern führt zu schlechten Resultaten:  Nicht selten warten Anleger bis die Kurse wieder steigen und verpassen den optimalen Investmentzeitpunkt oder steigen gar just zu dem Zeitpunkt ein, wo die Kurse wieder fallen. Damit wird das Vermögen nicht vermehrt, sondern vernichtet!

Und nicht zu vergessen sind die dadurch entstehenden, zusätzlichen Handelskosten, die ebenfalls zu Lasten der Rendite gehen.


Private Anleger schneiden schlechter ab als der Markt

Zahlreiche Studien zeigen denn auch: Private Anleger schneiden im Durchschnitt deutlich schlechter ab als die Finanzmärkte. Spekulation, Market-timing, prozyklisches Verhalten und andere menschliche Verhaltensweisen stehen dem Anlageerfolg im Weg. Die nachfolgende Abbildung fasst das Ergebnis mehrerer Studien (zum Beispiel von der Firma Dalbar oder John Bogle) zusammen und zeigt die resultierende jährliche Minderrendite in Prozenten von privaten Anlegern im Vergleich zur Rendite an den Finanzmärkten. Die Zahlen zeigen ein klares Bild: Selbst bei einer positiven Entwicklung an den Finanzmärkten verdienen private Anleger kaum oder kein Geld!



Abbildung 1: Die Renditen von privaten Anlegern liegen hinter den Finanzmärkten zurück. 

Insights

Quelle: NZZ/Finfox 



Eine systematische Anlagestrategie führt zum Erfolg

Diese Minderrendite muss nicht sein. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für erfolgreiches Anlegen ist ein langfristiger Horizont und eine auf Ihr persönliches Risikoprofil abgestimmte Anlagestrategie. Diese Überlegungen stehen denn auch im Zentrum der Anlageberatung bei Clear Minds. 

Die sogenannte Asset Allokation, also die Aufteilung Ihrer Geldanlage in verschiedene Anlageklassen wie Aktien, Obligationen und Sachwerte ist für Ihren Anlageerfolg deshalb zentral.

Wissenschaftliche Studien belegen denn auch, dass 90 Prozent des Anlageerfolgs durch die oben beschriebene Anlagestruktur und das konsequente langfristige Festhalten daran bestimmt sind. Folglich sind der Einfluss von Timing und Titelauswahl nur sehr gering.

Langfristig ausgerichtete und disziplinierte Investoren wie die meisten Pensionskassen in der Schweiz haben in der Vergangenheit – trotz Finanzkrise – denn auch entsprechen gute Renditen erzielt.

Deshalb: Viel wichtiger als der Einstiegszeitpunkt ist die Länge des Zeitraumes, während dem Anleger investiert bleiben. Je länger der Anlagehorizont, umso kleiner die Wahrscheinlichkeit von negativen Renditen.

Die nachfolgende Abbildung zeigt denn auch auf, dass selbst in einem sehr negativen Szenario langfristig eine positive Rendite erwirtschaftet werden kann, wenn ein Anleger konsequent investiert bleibt. 



Abbildung 2:  Je länger ein Anleger investiert bleibt, umso tiefer die Wahrscheinlichkeit von negativen Renditen.

Insights

Quelle: Clear Minds Investment AG

Das „realistische Szenario“ geht von einer durchschnittlichen und kontinuierlichen Rendite von 3% bei einer Standardabweichung von 5% aus. Auf Basis dieser Annahmen werden Anleger mit einer Wahrscheinlichkeit in 97.5% besser abschneiden als das „negative Szenario“.



Clear Minds steht für langfristige Anlageberatung

Der systematische Verzicht auf zu häufiges und letztlich verlustreiches Handeln bedeutet jedoch nicht, dass Clear Minds gänzlich auf Handelsempfehlungen verzichtet. 

Unsere Investment-Spezialisten verfolgen permanent die politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen weltweit. Diese Entwicklungen vergleichen wir mit unseren langfristigen Annahmen zu den Anlagemärkten, die wir unserer Asset Allokation zugrunde legen.

Wenn wir dabei feststellen, dass für den langfristigen Anlageerfolg Annahmen revidiert werden müssen, passen wir unsere Anlagestrategie entsprechend den identifizierten Anlagechancen an und informieren Sie umgehend. Anpassungen können über eine Umschichtung von Anlageklassen (z. B. von Aktien in Sachwerte) oder durch neue thematische Schwerpunkte geschehen.  

Ebenfalls werden Sie von uns Handelsempfehlungen im Rahmen des sogenannten „Rebalancing“ erhalten. Das heisst, wir beobachten Ihr Portfolio laufend und teilen Ihnen mit, wenn es aufgrund von starken aber auch schwächeren Markt- oder Anlageproduktentwicklungen nicht mehr im Einklang mit Ihrer langfristigen Strategie ist. Sie erhalten von uns dann Empfehlungen, wie Sie das Portfolio entsprechend Ihrer Strategie wieder ausbalancieren können.


Mit Clear Minds die individuelle Strategie online erstellen

Bei Clear Minds leben wir klare Überzeugungen. Wenn Sie einen Anlageberater suchen, der Ihnen in hoher Frequenz neue und kurzfristig ausgerichtete Anlageideen vorlegt, dann liegen Sie mit Clear Minds falsch. 

Wir sind allerdings genau der richtige Partner für Sie, wenn Sie professionelle, individuelle und langfristig ausgerichtete Beratung suchen. Dabei steht Ihnen mit Clear Minds ein Anlageberater zur Seite, der eine laufende und systematische Überprüfung Ihres Portfolios sicherstellt (mehr dazu).

Testen Sie uns. In einem ersten Schritt können Sie Ihre massgeschneiderte Anlagestrategie festlegen. Nach einer einfachen Registrierung steht Ihnen für 30 Tage ein Testkonto offen, und Sie können gerne eine Erstberatung persönlich mit uns am Telefon oder via Skype nutzen.

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig.