Clear Minds – Januar Perspektiven - Clear Minds

Anlagetipps

Clear Minds – Januar Perspektiven

Adrian Schatzmann, Clear Minds Gründer, diskutiert die Chancen und Gefahren an den Finanzmärkten in 2019

von Adrian Schatzmann, Januar 16, 2019
Gelesen in: 3 min

Ein Blick zurück

«Ende schlecht, alles schecht!». Das würde zum Anlagejahr 2018 passen. Denn die Aktienmärkte haben den Anlegern vor allem um die Weihnachtszeit die heftigsten Verluste beschert. Hinzu kommt, dass leider auch die meisten anderen Anlageklassen keine positive Wertentwicklung für das vergangene Jahr aufweisen können.

Damit ist 2018 das schwächste Anlagejahr seit 2008. Auch die Clear Minds Strategien konnten sich dieser Entwicklung nicht entziehen und haben ebenfalls an Wert eingebüsst. Aber wir konnten das Jahr besser abschliessen als viele Anlagelösungen mit vergleichbarem Risikoprofil. Unsere Investmentüberzeugungen und unsere konsequente Ausrichtung auf hochwertige Anlageprodukte zu tiefen Kosten waren der Grund für dieses relativ gute Abschneiden.

Die Entwicklung Ihres persönlichen Portfolios können Sie direkt online unter "Rendite" verfolgen.

Was bringt uns nun das neue Jahr?

Auch im neuen Jahr bewegen wir uns in einem sehr anspruchsvollen Anlageumfeld. Unsicherheiten bei der Zinsentwicklungen, politische Risiken wie der bevorstehende Brexit oder ein global schwächeres Wirtschaftswachstum dürften auch im neuen Jahr zu Kursausschlägen führen.

Ein genauerer Blick auf die Weltwirtschaft zeigt uns, dass der zuweilen medial stark aufgekochte Pessimismus nicht der Realität entspricht: Wir sehen zwar eine Verlangsamung des globalen Wachstums, sehen aber die Voraussetzungen für eine weltweite Rezession nicht als gegeben. Das Glas ist also unsere Meinung nach halb voll und nicht halb leer. 


Wachstumsprognosen 2019

GDP forecast

Quelle: Internationaler Währungsfonds, Zahlen für 2018 und 2019 sind Schätzungen


Weiter erwarten wir zwar kein baldiges Ende des Handelsdisputs zwischen China und den USA, sehen aber auch hier die Gefahr einer weiteren Eskalation als relativ gering. Zuviel steht für die beiden Supermächte auf dem Spiel.

Unterstützend für die Aktienmärkte dürften zudem die erwarteten robusten Unternehmensgewinne sein.  

Langfristig und global sehen wir die immensen Staatsschulden, vor allem in den entwickelten Industrienationen, als grösstes Risiko. Auf diesen immer weiter wachsenden Schuldenbergen müssen die Staaten Schuldzinsen bezahlen – mit Geld, das sie nicht haben. Die einzige Möglichkeit, den Zinsaufwand vorderhand einigermassen unter Kontrolle zu halten, bietet eine Geldpolitik, welche die Zinsen künstlich tief hält.

Unsere Empfehlung für 2019

Wir empfehlen weiterhin keine Anlagen in Staatsschulden von hochentwickelten Ländern, beispielsweise aus der Eurozone oder den USA. Lassen Sie sich von kurzfristigen Korrekturen nicht irritieren und bleiben Sie Ihrer langfristigen Anlagestrategie treu und damit investiert. Bleiben Sie weiterhin breit diversifiziert und halten Sie insbesondere an Aktien und Sachwerten fest.


Clear Minds Model Portfolio (Ausgewogenes Risikoprofil)

Model portfolio


Ihre Privatsphäre ist uns wichtig.