Auf die Eidgenossen ist kein Verlass mehr - Clear Minds

Anlagetipps

Auf die Eidgenossen ist kein Verlass mehr

„Tiefer geht’s nicht“, hat mir mein Bankberater schon vor vielen Jahren gesagt, als ich meine Hypotheken erneuern wollte. Er und die meisten Experten lagen leider wie so oft völlig falsch. Die Zinsen sind seither noch tiefer gefallen – unterirdisch tief sogar. Diejenigen, die wacker Schulden machen, freut‘s. Sparer und Anleger ärgert´s aber zünftig. Denn für anständige Renditen können Sie nicht mehr auf die guten, alten Eidgenossen zählen.

von Thomas Leitner, November 25, 2019
Gelesen in: 2 min

Ein paar Zahlen und die untenstehende Grafik verdeutlichen dies: die Rendite der Eidgenossen mit zehn Jahren Laufzeit ist auf –0,52% gefallen, 30-jährige «Eidgenossen» werden zu –0,10% gehandelt, und sogar die Anleihen mit einer Laufzeit bis 2064 sind unter die Nulllinie gerutscht. Was also tun im Bereich der festverzinslichen Anlagen?


Rendite Schweizer Eidgenossen Bonds 2-44 Jahre

Negative returns.PNG

Quelle: SIX Swiss Exchange


Eine schlechte Idee ist, den festverzinslichen Anteil Ihres Portfolios gänzlich zu verkaufen. Durch die fehlende Diversifikation wäre Ihr zu erwartender Ertrag nicht mehr in einem optimalen Verhältnis zu dem Risiko, das Sie dabei eingehen. Dies zeigen sowohl wissenschaftliche Studien als auch langjährige Erfahrungswerte. Obligationen gehören deshalb nach wie vor in jedes Portfolio.

Im gegenwärtigen Umfeld empfiehlt Clear Minds deshalb im festverzinslichen Teil Ihres Portfolios einerseits auf schlechtere Bonität/Qualität oder bedingt längere Laufzeit zu setzen, um attraktivere Renditen zu erzielen. Letzteres birgt aufgrund des Zinsänderungsrisikos aktuell ein erhöhtes Risiko. Für tiefere Qualitäten stehen Unternehmensanleihen, Schwellenländer oder hochverzinsliche Anleihen zur Verfügung.

Andererseits empfehlen wir Ihnen, einen größeren Betrag auf Ihrem Swissquote Konto zu halten. Auf Cash verdienen Sie im Moment zwar nichts, anders als bei vielen Obligationen in CHF bezahlen Sie aber keine Negativzinsen.

Durch die Kombination von risikoreicheren Obligationen mit dem Halten von Cash auf Ihrem Konto, können wir das Gesamtrisiko des Obligationenteils konstant halten.

Für uns ist zentral, dass Sie sich immer für eine Anlagelösung entscheiden, welche ihrem persönlichen Risikoprofil entspricht und nicht durch die „Jagd“ nach höheren Renditen – und damit mehr Risiko – geprägt ist.

Nicht zu unseren momentanen Empfehlungen gehören Anleihen in USD. Diese Anleihen werden zwar mit höheren Renditen gehandelt. Aber aufgrund des Währungsrisikos - USD gegen CHF-, und den hohen Kosten für die Eliminierung dieses Risikos, raten wir unseren Anlegern aktuell die Finger davon zu lassen.

Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Opportunitäten. Sobald sich am Markt neue, bessere Anlagemöglichkeiten anbieten, können wir das Cash wieder in Produkte mit einem besseren Verhältnis zwischen Ertrag und Risiko investieren.

Sprechen Sie uns an, wir optimieren ihr Portfolio mit Ihnen, ohne das Risiko zu erhöhen – auch in Zeiten unterirdischer Renditen bei den guten alten Eidgenossen.

Ihre Privatsphäre ist uns wichtig.