FAQ - Sie haben Fragen, Wir haben Antworten - Clear Minds
FAQ

Sie haben Fragen.

Wir haben Antworten.

Suchen Sie Ihre Frage.

Thema: ETFs und Anlagefonds

Was ist ein ETF?

ETF ist die Abkürzung von Exchange Traded Funds, zu Deutsch börsenkotierte Indexfonds. ETF sind passiv verwaltete Indexfonds, die an der Börse gehandelt. werden. Sie sind ohne Laufzeitbeschränkung ausgestattet. Sie bilden einen Basisindex nahezu 1:1 ab, dies können Aktien-, Obligationen-, Geldmarkt-, Immobilien-, Hedge Funds-, Währungs- oder Rohstoffindizes sein. Gehandelt werden sie wie Aktien an der Börse. Ihre Vorteile sind die deutlich tieferen Kosten als klassische, i. d. R. aktiv gemanagte Fonds, und ihre Transparenz. Mit ETF kann ein Investor – diversifiziert – in jede Anlageklasse investieren und profitiert von einem fortlaufenden Börsenhandel.

Wichtigste Vorteile: • Präzises Indextracking (geringer Tracking-Error) • Liquider, fortlaufender Handel • Attraktive Kostenstruktur • Hohe Transparenz • Dividendenpartizipation • Sondervermögen: Schutz bei Insolvenz des Anbieters • Breites Angebot an Basiswerten

Fazit: ETF sind kostengünstig und vereinen die besten Eigenschaften von klassischen Anlagefonds und Wertpapieren.

Erklären lässt sich ein ETF auch anhand eines einfachen Beispiels, das kürzlich in der NZZ erschienen ist: Ein ETF ist ein Fonds, der die Entwicklung eines Marktindexes möglichst genau nachbildet. Wenn also Nestlé 22% des ganzen Swiss Market Index (SMI) ausmacht, dann enthält ein ETF auf den SMI ebenfalls 22% Nestlé-Aktien. So wird der SMI Aktie für Aktie nachgebildet. Steigt nun das Börsenbarometer um 2%, so verhält sich der ETF in Bezug auf den SMI genauso und steigt ebenfalls um 2%.

Quelle


Wieso empfiehlt Clear Minds keine Einzelaktien, sondern nur ETF und Anlagefonds?

Bei der Umsetzung unserer Anlagepolitik in Ihrem Anlagevorschlag gehen wir kostenbewusst vor, ohne dabei Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Wir verzichten zum Beispiel ganz bewusst auf transaktionskostenintensive Empfehlungen zu Einzelanlagen wie Aktien von Unternehmen, deren Geschäftserfolg für den Gewinn oder Verlust einer solchen Anlage ausschlaggebend sind. 

Investieren Sie den gleichen Betrag in einen Fonds und in eine Aktie, sind Sie wegen der breiten Streuung der berücksichtigten Investitionsobjekte beim Fonds viel weniger auf das Schicksal eines einzigen Marktteilnehmers angewiesen. Das Risiko einer Aktienanlage ist damit wegen der fehlenden Diversifikation ungleich höher. Damit es greifbarer wird, setzen die Banken Analysten ein, welche Daten und Kennzahlen von Unternehmen zusammentragen und damit anstreben, über die Qualität einer Aktie Anhaltspunkte zu erhalten. 

Eine dauerhaft höhere Rendite auf Basis von Analysteneinschätzungen ist aber nach unserer Meinung kaum möglich, zumindest nicht für hochentwickelte Finanzmärkte. Der Mehrwert des Einblicks in die Bilanzen und die Geschäftsentwicklung von Unternehmen ist beschränkt, wie die Praxis immer wieder zeigt. Wir leben in einer Zeit transparenter Märkte, in denen sämtliche Informationen und Erwartungen bereits in den Aktienkursen enthalten sind. Hinzu kommt noch, dass die von den einzelnen Banken ermittelten Ergebnisse in der Regel nicht wesentlich voneinander abweichen und so eine über den ganzen Markt verteilte Einheitsmeinung entsteht. Eine Ausnahme bilden exotische Märkte, in denen die Möglichkeit gegeben ist, Wissensvorsprünge auszunützen und durch aktives Aktienmanagement einen Mehrwert zu schaffen. Aber sowohl bei den hochentwickelten als auch exotischeren Finanzmärkten empfiehlt es sich, nicht alles auf ein Pferd zu setzen, sondern auch hier das Risiko stets breit abzustützen. Deswegen empfehlen wir Ihnen in unseren Anlagevorschlägen erstklassige, passive ETF für Investitionen in hochentwickelte Finanzmärkte und aktiv gemanagte Anlagefonds für speziellere, exotische Märkte.


Wie funktioniert ein Anlagefonds?

Sämtliche Details zu Anlagefonds finden Sie in der Übersichtsbroschüre der SFAMA (Swiss Funds and Asset Management Association): Anlagefonds - Ganz kurz (link). Sie erhalten dort Antworten auf grundsätzliche Fragen wie: Was sind Anlagefonds? Wie funktionieren Anlagefonds? Welche Arten von Anlagefonds gibt es? Wie investieren Anlagefonds? Aber auch Anlegerschutz, Transparenz, Diversifikation, Kommisionen und Gebühren und noch vieles mehr sind in verständlicher Sprache, kurz und bündig erläutert.


Wann empfiehlt Clear Minds ETF und wann Anlagefonds?

Wir empfehlen in unseren Anlagevorschlägen stets erstklassige, retrozessionsfreie Anlageprodukte, unabhängig davon ob ETF oder traditionelle Anlagefonds. Passive ETF empfehlen wir für Investitionen in hochentwickelte Anlagemärkte und traditionelle aktiv gemanagte Anlagefonds für speziellere, exotische Strategien und Nischenmärkte. Denn wir leben in einer Welt transparenter Märkte, in denen sämtliche Informationen und Erwartungen bereits in den Marktkursen der hochentwickelten Anlagemärkte enthalten sind.

Bei der Umsetzung unserer Anlagepolitik in Ihrem Anlagevorschlag gehen wir entsprechend vor und setzen, wenn immer möglich zuerst die kostengünstigeren ETF ein, ohne dabei Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Eine Ausnahme bilden exotische Märkte, in denen Analysten noch über einen echten Wissensvorsprung verfügen und durch aktives Portfoliomanagement einen Mehrwert generieren können, dort setzen auch wir auf traditionelle Anlagefonds

Wenn Sie noch mehr Details zu Anlagefonds und ETFs nachlesen wollen, empfehlen wir die Übersichtsbroschür der SFAMA (Swiss Funds and Asset Management Association): Anlagefonds - Ganz kurz (link).

Sie erhalten dort Antworten auf grundsätzliche Fragen wie: Was sind Anlagefonds? Wie funktionieren Anlagefonds? Welche Arten von Anlagefonds gibt es? Wie investieren Anlagefonds? Aber auch Anlegerschutz, Transparenz, Kommisionen und Gebühren sind kurz und bündig erläutert.


Was bedeutet UCITS?

UCITS = Undertakings for Collective Investments in Transferable Securities ist zu Deutsch die internationale Bezeichnung für Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW). Im europäischen Rechtsrahmen versteht man darunter Anlagefonds, die in gesetzlich definierte Arten von Wertpapieren und anderen Finanzinstrumenten investieren (Wertpapierfonds). Sie unterliegen der Zulassungspflicht und werden von der Finanzaufsicht überwacht.


Ihre Privatsphäre ist uns wichtig.